SCHULE

SCHULE FÜR BEWUSSTSEIN

Auf dieser Seite finden Sie:

  • Warum jetzt eine neue Schule für Bewusstsein?
  • Für wen ist die Schule da?
  • Warum psychoaktive Pflanzen und entheogene Psychedelika?
  • Individuelle und initiatische Bewusstseinsbegleitung
  • Entwicklungsweg „Lehrling - Geselle - Meister“ in der Schule

 


 

Warum jetzt eine neue Schule für Bewusstsein?

Im Jahr 2013, nach dem Tod meiner Frau und am Anfang meines dritten Lebensdrittels, begann ich meine lebenslangen Arbeiten und Forschungen zu einem Lebenswerk zusammenzufügen: in ein „LEBENSWERK BEWUSSTSEIN FÜR BEWUSSTEIN“. Denn rückschauend betrachtet, habe ich - in welcher Form auch immer - am und mit Bewusstsein gearbeitet, geforscht, experimentiert und gelehrt.

Als Erstes konzipierte ich im Jahr 2014 ein akademisches Curriculum für Bewusstseinsforschung bis zum Doktoratsstudium und fand alte und neue Weggefährten für meine Vorhaben - allen voran Prof. Giselher Guttmann als meinen längsten Lehrer und Mentor und Daniel Dick, MA als kongenialen Partner.

Bald darauf, im Januar 2015 rief ich die Gründung der AKADEMIE FÜR BEWUSSTSEINSFORSCHUNG aus. Es folgten zweieinhalb intensive Jahres des Aufbaus, der Forschung und der Lehre in dieser neuen, transdisziplinären Wissenschaft.
Im Januar 2017 gründete eine Gruppe unabhängiger Bewusstseins-Wissenschafter schließlich die Österreichische Gesellschaft für Bewusstseinsforschung. Seither arbeiten wir am Aufbau von tragfähigen und zukunftsfähigen akademischen wie wirtschaftlichen Strukturen, im klassisch-akademischen Dreischritt "Forschung - Lehre - Anwendung".

Im Frühjahr 2017 fügten sich nun die weiteren großen Teile meines Lebenswerkes zusammen und eine SCHULE FÜR BEWUSSTSEIN und ein INSTITUT FÜR ZUKUNFTSBEWUSSTSEIN für Zukunftsberatung Zukunfskompetenz formten sich heraus.

Diese drei Felder „AKADEMIE“, „SCHULE“ und „ZUKUNFT“ bilden die durchgängigen Lebensthemen und Arbeits-Schwerpunkte meines Lebens ab - endlich finden diese eine Integration und ich kann die lange Jahre währende Trennung dieser Themenräume hinter mir lassen.

 


 

Für wen ist die Schule da?

Vom Wesen her ist die Schule für alle Menschen da. Jeder trägt Bewusstsein in sich, jeder hat es und alle nutzen es auf die eine oder andere Weise.
Daher wendet sich die Schule in erster Linie an Privatpersonen, die ihre Bewusstheit entwickeln und erweitern wollen.

Der Anspruch der Schule ist es, größte professionelle Qualität in einfach verständlicher Form zu bieten, ob in der praktischen Begleitung und Beratung, ob im Unterricht, ob in längerfristigen Entwicklungsprozessen.

Die Klaviatur des Bewusstseins hat in den letzten Jahrzehnten eine immer größer werdende Vielfalt an Methoden und Techniken hervorgebracht, manche davon genial, manch andere einfach nur dumm. Diese Angebotsfülle ist für viele Menschen zu viel und zu undurchschaubar. Daher hat die Schule den Anspruch, in diesem Dickicht und Dschungel Orientierung und Hilfestellung zu liefern - die Basis ist meine Jahrzehntelange Arbeit am und mit Bewusstsein.

Schließlich wendet sich die Schule auch an jene Menschen, die Bewusstseinsperspektiven und Bewusstseinskompetenz in ihren Beruf integrieren wollen. Seien es Therapeuten, Ärzte, Psychologen, Pädagogen oder Lebensberater - eben „Menschen in heilenden und helfenden Berufen“. Gerade der Schwerpunkt „PFLANZEN“ ist für Therapeuten wie Psychiater bestens geeignet, ihr Wissen und ihren Erfahrungshorizont auszubauen und den hilfesuchenden und bedürftigen Menschen möglichst professionelle Unterstützung im Umgang mit Substanzen und Drogen anbieten zu können.

Zu guter Letzt ist die Schule auch für Führungskräfte und Unternehmer da - wobei im Laufe der nächsten Monate ein für diese Zielgruppe spezifisches Programm angeboten werden wird.

 


 

Warum psychoaktive Pflanzen und entheogene Psychedelika?

Seit Urzeiten benutzen Menschen in der Natur vorkommende pflanzliche Substanzen, um in andere Bewusstseinsbereiche vorzudringen und dort, in den sogenannten „Anderswelten“, wunderbare und ekstatische Erlebnisse, reiches Wissen und - vor allem - ganzheitliche Heilung zu erlangen.

Im Laufe der letzten 100 Jahre wurden ein großer Teil dieser Substanzen eine nach der anderen verboten und so in den gesellschaftlichen Untergrund gedrängt. Wie bei der Alkohol-Prohibition in den USA in den 1920er-Jahren konnten diese Substanzen jedoch nicht zum Verschwinden gebracht werden, nur das Wissen über den „rechten Gebrauch“ wurde sukzessive behindert und seither nahezu ausgelöscht. Weil aber den Menschen mit dem Genuss auch das damit einhergehende Erleben von Ekstase und Allverbundenheits-Erlebnissen entzogen wurde, leben wir heute in einer Kultur der „Ekstase-Deprivation“ [1], in einem „wüsten Land der Seele“ [2]. Dafür bietet uns der Konsumkapitalismus zahlreiche Ekstase-Surrogate an - nur machen diese Ersatz-Räusche (wie Kauf- und Konsumrausch, Geld- und Besitzgier und allerlei sonstige Süchte) die Menschen nicht „satt“, höchstens krank. Vom Entzug spiritueller Erlebnisse ganz zu schweigen…

Dennoch ist trotz aller Verbote der Gebrauch solcher Stimulantien viel weiter verbreitet, als uns offizielle Statistiken glauben lassen wollen.

Heute sind es vorwiegend junge Menschen, die auf der Suche nach tiefen und wirklichen spirituellen Erlebnissen sowie nach Rausch und Ekstase diese Substanzen wieder vermehrt benutzen. Da jedoch das bodenständige Wissen für einen gesunden und heilsamen Umgang fehlt, ist das, was als moderne „Drogenkultur“ bezeichnet wird, vielfach oberflächlich, unbefriedigend und oftmals schädigender als sie heilend sein könnte.

Mit dem Wissens- und Praxis-Schwerpunkt „Psychoaktive Pflanzen und psychedelische Substanzen“ will ich dieser vorherrschenden „Strategie der Verdummung“ und „Ekstase-Deprivation“ suchender Menschen und der systematischen Zerstörung wertvollen und höchst wichtigen Wissens entgegentreten. Denn Menschen nehmen diese Stimulantien, egal ob sie verboten oder erlaubt sind - vielmehr lassen solche Verbote diese Substanzen noch interessanter und begehrenswerter erscheinen. Nur fehlt eben Wissen wie auch professionelle Unterstützung - das ist meiner Meinung nach das wirkliche Vergehen: den Menschen dringend benötigtes Wissen vorzuenthalten und sie stattdessen blind in all die Gefahren eines unwissenden Gebrauches stürzen zu lassen und sie somit in die Hände von Scharlatanen, selbsternannten Schamanen und geschäftsgeilen Dealern zu treiben!

Doch es gibt auch Lichtblicke: In den USA läuft derzeit die letzte Phase der Approbation der psychedelischen Substanz MDMA, initiiert und betrieben von der Non-Profit-Organisation MAPS. Die ersten drei Abschnitte dieses Verfahrens sind bereits zur großen Zufriedenheit erfolgreich absolviert worden; in dieser letzten, abschließenden Phase geht es um die erforderlichen Schritten bis zur Freigabe für die Verwendung in bestimmten psychotherapeutischen Settings. Eine Trendwende? Es besteht noch noch Hoffnung….

[1] Felicitas. Goodman, Vortrag „Trance und Ekstase“ an der Universität Wien und im FOCUS Stadtzentrum im Herbst 1986
[2] Martin Buber, in „Mystische Zeugnisse“, Einleitung, Diederichs Gelbe Reihe Nr. 100

 

 

Individuelle und initiatische Bewusstseinsbegleitung

Viele spezifische Themen und persönliche Fragen zu Annäherung, Vorbereitung, Durchführung und Integration von Ritualen und Erfahrungen mit psychoaktiven und psychedelischen Substanzen brauchen einen sicheren und geschützen Rahmen und wollen nicht öffentlich besprochen werden. Dies ist nicht nur verständlich sondern auch höchst sinnvoll. 

Dafür biete ich Einzelstunden als Ergänzung zum Pflanzenjahr wie auch als davon unabhängigen, eigenständigen Prozess an. Umfang und Dauer, Inhalte und Themen, sowie Kosten werden in der ersten Stunde besprochen, die als Orientierungsstunde gratis ist.
Auch rituelle Arbeit in Kleingruppen ist möglich, so sich passende Interessenten gemeinsam finden.

Bei Interesse bitte Anfrage über das Kontaktformular oder an Dr. Rudolf Kapellner persönlich.

 

 

Entwicklungsweg „Lehrling - Geselle - Meister“ in der Schule

Im Rahmen der Schule für Bewusstsein biete ich über die verschiedenen Vortrags- und Workshop-Formate hinaus einen mehrjährigen, aufbauenden Lern- und Entwicklungsweg für „Bewusstsein für Bewusstsein“ an - mit dem  traditionellen Aufbau von „Lehrjahr - Gesellenjahr - Meisterjahr“.-

Aufbau dieser Lehre:

  • klassischer Aufbau nach der Grundstruktur: Lehrling - Geselle - Meister
  • die Module und Lehrgänge sind dementsprechend aufgebaut - von einfachen kleinen  Schritten bis zu einer mehrjährige Lehre mit dem Abschluss in einer Meisterklasse
    • Anfangs gemeinsames Erstellen eines Lehr- und Entwicklungsplanes aufgrund des Vorwissens und Vorerfahrung des Interessenten
    • Teilnahme bei einzelnen Veranstaltungen, dem Lehrplan entsprechend
    • verbindliches Lernen in Lehrgängen und Trainingsgruppen, die dafür zusammengestellt werden
    • Zertifizierungen durch Dr. Rudolf Kapellner nach jeder größeren Lernphase
    • Meisterklasse mit dem Abschluss eines Meisterwerkes

Interessenten melden sich einfach per Email für ein Erstgespräch.